Sie sind nicht angemeldet.

  • »blue dun« ist männlich
  • »blue dun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 018

Registrierungsdatum: 26.11.2014

Angeljahre mit der Fliege:

Fliegenruten:

Vorname:

Danksagungen: 1412

  • Nachricht senden

1

16.08.2016, 09:10

Dann fisch ich sie halt selber....

Hallo Leute,
auch von mir wieder einmal einer meiner seltenen Angel-Berichte.
Vieles ist erledigt, einiges wurde ein wenig zurückgestellt, und so hab ich mir am verlängerten Wochenende endlich wieder einmal die Zeit zum Fliegenfischen nehmen können. Der Wetterbericht war eher durchwachsen, und vielerorts waren und sind - es leider noch - Hochwasser und braune Fluten mehr die Regel als die Ausnahme. Glücklich, wer so wie ich mehrere Stammgewässer zum Ausweichen hat.
Beim Vorbereiten der Ausrüstung gleich einmal ein "Riesenproblem" (Jammern auf hohem Niveau): Welche Ruten packe ich ein? Da fasste ich den Entschluss, es einfach einmal mit der Brunner "Gebetsroither Super", die ich zum Verkauf eingestellt habe, zu versuchen. Gesagt, getan....
Gleich die Fahrt zum Wasser versprach nicht wirklich viel Gutes. Die nette Dame von Radio OÖ sprach von aufziehenden Unwettern, und die ersten Regentropfen halfen auch schon mit, meine Windschutzscheibe zu verschmieren. Egal, ich werde es schon sehen...
Am Wasser angekommen, gleich die erste positive Überraschung: Das Wasser war fast perfekt, gerade einmal ein klein wenig höher als normal, aber fast glasklar. A bissl mehr Kraft beim Waten ist halt erforderlich...
Gestiegen ist so gut wie nix, was also montieren? Trockenfliegen macht nicht viel Sinn, Nymphe gehört nicht ganz zu meinen Vorlieben, also einen guten Kompromiss: eine G&H-Sedge montiert. Ich wechselte dabei hin und wieder ein wenig zwischen hell und dunkel.
Gleich die ersten Würfe brachten mehrere Dinge:
1. Fisch
2. die Erkenntnis, dass die gute alte "Gebetsroither Super" ein Arbeitstier ist.
3. dass ich mit wunderbaren Gewässern gesegnet bin, und auf hohem Niveau jammern darf.

Das Werfen mit der alten Dame (gut 40 Jahre auf dem Buckel) machte viel Spaß, und im Drill erwies sie sich als echte Kämpferin.
Das Wetter wechselte immer wieder zwischen "kurz vor dem Regen" , "extreme Schwüle" und "Donnergrollen kurz vor dem Gewitter".
Ich fischte flussabwärts, und setzte die G&H-Sedge immer schön "geschlittert", mit sehr viel Erfolg ein. Fische in allen Größen durfte die alte Dame parieren.
Kurz: ich hatte einen Traumtag, und bin gegeistert von der alten Gespließten. Darum: Wenn sie keiner haben will, "dann fisch ich sie halt selber".
Hier noch ein paar Eindrücke:
»blue dun« hat folgende Bilder angehängt:
  • Kr01.jpg
  • Kr02.jpg
  • Kr03.jpg
  • Kr04.jpg
  • Kr05.jpg

Oldy43

Meister

  • »Oldy43« ist männlich

Beiträge: 3 081

Registrierungsdatum: 07.08.2013

Angeljahre mit der Fliege: 4

Fliegenruten: Brunner Salza # 4-5, Hardy Shadow #6 9', Winston Passport #5, G. Schinn Edit.1987 Nr.2 6'4'', Greys #4 und noch einige

Wohnort: Weinviertel

Vorname: Rudolf

Danksagungen: 1573

  • Nachricht senden

2

16.08.2016, 11:00

Servus Peter,

Danke für den schönen Bericht und den tollen Bildern, schönes Bacherl!

Praktisch, wenn man mehrere Reviere zur Auswahl hat...

Petri zu den Fängen.
Tight lines and dry socks

Rudolf


Wir brauchen keine Rute und keine Schnur, um über den Missouri zu werfen, sondern ein einfaches Werkzeug, mit dem es möglich ist, den Fisch vor unseren Füßen zu fangen.
A.J. McClane (1965)





tschiste

Ehrenmitlglied

  • »tschiste« ist männlich

Beiträge: 1 075

Registrierungsdatum: 23.05.2014

Angeljahre mit der Fliege: 30

Fliegenruten: Wahrscheinlich zu viele

Wohnort: wien

Vorname: Christian

Danksagungen: 1208

  • Nachricht senden

3

16.08.2016, 11:44

Hallo Peter

Freut mich zu hören das du endlich wieder mal die Zeit gefunden hast ans Wasser zu kommen.
Und noch dazu hast du was gefangen (Spaßerl)
Danke für den wunderbaren Bericht von diesem Traumwasserl, in Kombi mit der Gebetsroither war das sicher ein Genuss.
Und danke das du mich an die G&H Sedge erinnerst, die habe ich früher sehr gerne gefischt und gebunden, aber irgendwie habe ich sie dann mit der Zeit vergessen, vielleicht in Ermangelung von Gebirgsbach-Fischerei.

LG
Christian

PS: Ich hätte sicher ein Nympherl drangehängt :whistling:
Fisch die falsche Fliege lange genug und früher oder später wird sie zur richtigen Fliege.
John Gierach

inthemiddleofastream

  • »blue dun« ist männlich
  • »blue dun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 018

Registrierungsdatum: 26.11.2014

Angeljahre mit der Fliege:

Fliegenruten:

Vorname:

Danksagungen: 1412

  • Nachricht senden

4

16.08.2016, 11:52

Danke Leute!
@Christian:
Ich fische gerne und durchaus meistens erfolgreich mit der G&H. Ist für mich ein brauchbarer Kompromiss zur reinen Trockenfliege - du kennst ja meine Vorliebe für die "Trockenen". Und man erlebt meistens einen herzhaften Anbiss - darum gehe ich da beim Tippet gerne 1, 2 Nummern höher.
Es spricht auch nix gegen ein Nympherl - aber leider beherrsche ich die Nymphenfischerei nicht so gut.
Das Wasserl kennst du noch - oder? zwink

lg, Peter

tschiste

Ehrenmitlglied

  • »tschiste« ist männlich

Beiträge: 1 075

Registrierungsdatum: 23.05.2014

Angeljahre mit der Fliege: 30

Fliegenruten: Wahrscheinlich zu viele

Wohnort: wien

Vorname: Christian

Danksagungen: 1208

  • Nachricht senden

5

16.08.2016, 12:07


Das Wasserl kennst du noch - oder? zwink

lg, Peter


Aber sicher doch, schon alleine die Stelle mit der schönen Konglomeratwand ist so markant das ich sie nicht vergesse.
Fisch die falsche Fliege lange genug und früher oder später wird sie zur richtigen Fliege.
John Gierach

inthemiddleofastream